Leitfaden zur Prävention und Bekämpfung von Korruption

Präambel

Kindern und Jugendlichen den Zugang zur kostenlosen Bildung zu gewähren, ihnen durch schulische Betreuung, oder durch ein Stipendiumsprogramm zur Seite zu stehen und ihnen so zu einer besseren Perspektive zu verhelfen - dieser Aufgabe hat sich Tangeni Shilongo Namibia e. V. verpflichtet. Seit der Gründung von Tangeni Shilongo Namibia e. V. haben sich die Ziele nicht verändert.

Definition von Korruption

Im Kontext dieses Leitfadens wird Korruption als Missbrauch von anvertrauter Macht zum privaten Nutzen verstanden. Dazu gehört das Anbieten, Geben, Verlangen oder Annehmen von Geschenken, Darlehen, Belohnungen, Provisionen oder irgendeines anderen Vorteils an eine oder von einer dritten Person, als Anreiz dazu, im Rahmen des normalen Geschäftsverkehrs etwas zu tun, was unredlich, illegal oder ein Vertrauensbruch ist. Zur Korruption werden unter anderem folgende Straftaten gezählt: Bestechung und Bestechlichkeit, Vorteilsgewährung und Vorteilsnahme, Betrug und Untreue, Wettbewerb beschränkende Absprachen und Geldwäsche.

Ziele und Geltungsbereich

Der Anti-Korruptionskodex spiegelt das Selbstverständnis und die Verpflichtung von Tangeni Shilongo Namibia e. V. wieder, verantwortungsbewusst, gesetzeskonform und nach ethischen und moralischen Werten zu handeln. Er hat konkret zum Ziel,

Der Anti-Korruptionskodex kann nur dann seine Ziele erreichen, wenn er eine zentrale Grundlage für die Kooperation mit Projektpartnern, Trägern und allen beteiligten Personen - die im Zusammenhang mit der Arbeit des Vereins stehen wird. Deshalb ist der Anti-Korruptionskodex und die darin niedergelegten Prinzipien, Regeln und Verfahrensweisen verpflichtend für:

Verhaltensregeln

Die unter den Geltungsbereich dieses Leitfadens fallenden Personen verpflichten sich, folgende Regeln einzuhalten:

  1. Achten der jeweiligen Gesetze und Rechtsvorschriften.
  2. Ablehnung jeglicher Form von Korruption und Beteiligung oder Duldung von Bestechung.
  3. Melden von korruptem Verhalten.
  4. Transparentes Arbeiten und Trennung von persönlichen und privaten Interessen von Vereins- und Ehrenamtsverpflichtungen.
  5. Keine Zuwendungen oder Geschenke an Amtsträger sowie Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes, politische Parteien oder an Regierungsangestellte, wenn dies in Zusammenhang mit dem Erlangen und Fortsetzen von Geschäften steht.
  6. Keine Annahme von Zuwendungen, die den Charakter einer persönlichen Vorteilsnahme haben oder - falls die Annahme unvermeidbar ist - karitativen Zwecken zuzuführen ist.
  7. Mit anvertrauten sensiblen Daten und Informationen vertraulich umzugehen und den Schutz von persönlichen Daten zu wahren.
  8. Alle zur Verfügung stehenden Spendenmittel des Vereins zielorientiert und nach dem Gebot der Wirtschaftlichkeit einzusetzen.

Unbedenklich sind kleine Zuwendungen wie z.B. Einladungen zu einem Geschäftsessen, Werbegeschenke und Geschenke bis zu einem Wert von 30 Euro.

Köln, den 01.01.2018