Viele Kinder, die in den „Armenvierteln” DRC und Mondesa leben, haben Probleme am Unterricht teilzunehmen, da sie Defizite im Schreiben und Lesen haben. Die Lehrer an einer staatlichen Schule haben nicht die Zeit, um eine individuelle Betreuung anzubieten. Aus diesem Grund findet eine Hausaufgabenbetreuung von 8 bis 12 Uhr statt, bevor die Kinder in die staatliche Schule müssen, die erst um 13 Uhr beginnt. In der Hausaufgabenbetreuung erhalten sie nicht nur Hilfe bei ihren Hausaufgaben, sondern auch Unterrichtseinheiten u. a. in Mathematik, Erdkunde und Biologie. Ebenso werden sie im Lesen und Schreiben unterstützt, falls der Bedarf besteht, damit sie in der Schule auf demselben Bildungsstand sind wie ihre Schulkamerad*innen.